Sonntag, 26. Juni 2016

von Kräutern und Hexen

Sommer ... Garten ... Ideen ... Zeit ... Interesse ... und ä bissl grüner Daumen

Und schon ist es passiert.
Ein Kräuterbeet muss her. Und da auch der Rücken nicht jünger wird, haben wir uns im Frühjahr gleich für ein Hochbeet entschieden.


Kräuter sind wahre Wunderwaffen in der Küche.
Sie duften herrlich, verleihen vielen Speisen und Getränken ein unverwechselbares Aroma und ganz viele von ihnen haben  Heilkräfte.



Natürlich geht nichts über frische Kräuter gleich aus dem Garten, aber die Gartensaison ist kurz und die Winter hier sind lang.
Also muss schon die erste reichliche Ernte haltbar gemacht werden.


Salbei, Marokkanische Minze, Spearmint- Minze, Apfel-Minze, Rosmarin, Estragon und Ingwer-Thymian  warten.
Bisher habe ich immer alles an der Luft, im Schatten auf einem Gestell aus Gaze bzw. Fliegengitter getrocknet.
Das bedeutete aber, dass ich ständig kontrollieren musste und bei schlechtem Wetter die Resttrocknung im Haus (nun ohne Kohleheizung) richtig doof war.

                                         Und die dünnen Salbeiblätter .... schade .... oft vom Winde verweht.


Natürlich kann man Kräuter auch im Backofen trocknen, wenn man den Stromzähler nicht im Blickfeld hat. Mikrowelle soll wohl auch gehen und das Trocknen von Sträußen ist auch möglich.

Ist mir aber alles zu umständlich und spätestens beim Gedanken an die hoffentlich vielen zu trocknenden Pilze im Herbst, war ich auf der Suche nach einer neuen Lösung.

Also hab ich das www durchwühlt und mich für einen kleinen Ösi entschieden.

Okay, auch er funktioniert mit Strom, aber die bisherigen Trocknungen haben mich überzeugt.





 Und schon sind die ersten Kräuter (Liebstöckel, Minze und Salbei) im Glas.



Nun warte ich auf die Körbe voller Pilze und werde zwischendurch mal Äpfel, Aprikosen und anderes gesundes Zeug trocknen.


Also, Katze und Besen hab ich.

                     Der Buckel muss jetzt nimmer kommen, aber Spaß macht es, so als

Demnächst beschäftige ich mich mal genauer mit der wunderbaren Arnika und werde darüber berichten.
                           Bis dahin eine gesunde Zeit und: