Freitag, 21. Dezember 2018

… noch 3 x schlafen

                                                                                                                                   

noch 3 x schlafen … 
Ich kenne Menschen, die sagen, sie gehen nicht zu Weihnachten. 
Müssen sie auch nicht, Weihnachten kommt. Auch zu ihnen.
Es fängt uns ein, dieses Gefühl von Wärme, Duft, leuchtenden Kinderaugen und flackernden Kerzen. 
Es riecht nach Zimt, Vanille, Bratapfel, Stollen und Glühwein.


Volle Plätzchenteller kümmern sich nicht um Hüften, der Kühlschrank ist plötzlich eine Nummer zu klein.
Die Weihnachtsdeko funkelt im Weinglas, Sofadecken laden zum Kuscheln ein.
Geschenkpapier raschelt, Heimlichkeiten liegen in der Luft, die Weihnachtslieder – CD dudelt.
Baumschmuckschachteln stehen bereit und „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ warten auf uns.


Unser Leben ist seit Kindertagen mitgeprägt von Weihnachten und seinen Traditionen. Daraus kommt dieser Funke Vertrauen, der uns trägt, diese Prise Glück, die uns leichter macht. 
Momente der Erinnerung, des Anhaltens. 
Die Hoffnung, dass alles gut bleibt oder wird. 
Und die Frage, wer wir sind und was zum Teufel wir hier eigentlich machen.



   
Meine Wünsche für euch?   
Dass ihr gesund bleibt 
oder werdet.


                                   
               Wenn uns bewusst wird, dass die Zeit, 
die wir uns für einen anderen Menschen nehmen, 
das Kostbarste ist, was wir schenken können, 
haben wir den Sinn der Weihnacht verstanden.


Sonntag, 2. Dezember 2018

Advent, Advent

 

Die Adventszeit ist eine Zeit, 
in der man Zeit hat, 
darüber nachzudenken, 
wofür es sich lohnt, 
sich Zeit zu nehmen.
© Gudrun Kropp



Der Advent fällt in die Häuser, ganz plötzlich und überraschend ist er da.
Und in seinem Gepäck hat er die Geschäftigkeit, die Hast, die Eile, die Hektik, den Stress. 
Es wird gesaugt und geschmückt, gesucht und gekauft, gebacken und gehetzt.
Aber der Advent hat auch Gelassenheit im Gepäck, wir müssen sie nur zu - und uns darauf einlassen.
Im Schein der Adventskerzen Zeit miteinander verbringen, Spaziergänge machen, in Fotoalben blättern, das ist für mich Advent.





Freunde treffen, eine Plätzchen –Challenge ausrichten,  mit der „vergessenen“ Verwandtschaft telefonieren, ein gutes Buch lesen, Geschenke liebevoll verpacken. 
Sich einfach zurücklehnen, Musik hören, die Vögel im Garten beobachten, Weihnachtskarten mit der Hand schreiben, alte Filme zum zigsten Mal anschauen, ein gutes Glas Wein genießen.


Advent heißt, sich Zeit nehmen. Zeit zum Innehalten und sich Besinnen, worauf es ankommt in unserem Leben. Und Vorfreude auf dieses große, schöne und für viele so wichtige Fest mit all den  uns so vertrauten Traditionen, Gewohnheiten, Bräuchen und Gerüchen.

Und für alle, die es nicht so besinnlich mögen, hab ich einen Klassiker rausgesucht. 
         Ach das ist              
Advent